Berlinaleblog

68. Berlinale, 15.-25. Februar 2018

Tickets kaufen

Wenn es mit den gewünschten Tickets im Online-Vorverkauf nicht klappt, geht es so weiter: Rechner runterfahren, Jacke anziehen und zum Potsdamer Platz fahren. Die Schlangen an den Ticketschaltern sind nicht sehr lang, vielleicht 25-30 Leute. Ich wähle eine aus, von der ich hoffe, dass sie sich schnell bewegt, stelle mich an und starre auf den Monitor über dem Kassenhäuschen. Der Wunschfilm ist verfügbar. Es werden nacheinander alle noch folgenden Vorstellungen angezeigt, mit grüner Markierung für „Tickets vorhanden“, gelb für „wenige Tickets übrig“ oder rot für ausverkauft. Als der Wunschfilm zum zweiten Mal auftaucht, ist er immer noch grün. Noch fünfzehn Leute vor mir. Ich beginne zu hoffen, dass die vor mir ja nicht alle in denselben Film wollen können, als die Donnerstagsfilme wieder auftauchen, steigt die Spannung – und…. rot. Die hinter mir freuen sich, dass vorne eine aus der Schlange weggeht.

Vorverkauf

OK, dann die Tickets jagen, die es vor drei Tagen nicht gab. Erste Station Cinemaxx. Die Tageskassenschlange ist nicht sehr lang. Der Film nicht zu haben. Vielleicht werden später noch irgendwelche Kontingente freigegeben, ich soll wiederkommen. Aber es gibt ja Alternativen, das Cinestar. Auch hier ist die Schlange im Moment nicht sehr lang. Für den Wunschfilm gibt es noch eine Karte. Ich nehme sie, was man hat, hat man. Ich könne aber später nochmal wiederkommen, am besten alle paar Stunden und vielleicht eine Stunde vor Filmbeginn. Bestimmt kommen nochmal Tickets rein. Ich habe noch eine Viertelstunde bis zur Verabredung zum nächsten Film und stehe ein bisschen rum. Nach zehn Minuten ist der Schalter gerade frei, ich komme mir ein bisschen albern vor, aber wer weiß. Der Mann hinter dem Tresen lacht, welcher Film war es nochmal? Vaya – ja, da gibt es wieder ein paar Karten, wie viele sollen es sein? Eine, denn eine habe ich ja schon. Der Film war übrigens sehr gut, der Umstand hat sich gelohnt.

2 Kommentare

  1. Ulla

    Jaja, das mit der Kartenallokation klappt in diesem Jahr wirklich nicht richtig. Wie soll man denn da planen?

    • micha

      Wahrscheinlich sollen wir gar nicht planen, sondern spontan sein. Finde ich aber eher schwer.