Berlinaleblog

69. Berlinale, 7.-17. Februar 2019

Erste!

Es wird zwar (nach dem dissbedingten Totalausfall im letzten Jahr) bei mir wieder eine Schmalspur-Berlinale – aber immerhin bin ich die Erste, die in diesem Jahr hier eine Spur hinterlässt. Zunächst mal der Film von gestern, Forum expanded:

Rasendes Grün mit Pferden  von Ute Aurand

Der Titel klingt obskurer als er ist: die namensgebende Einstellung dauert ca. 1/2 Sekunde (wie – leider – sehr viele Einstellungen dieses Films) und besteht aus einer an einem Zugfenster vorbeirasenden Wiese mit 2 Pferden, die da draufstehen.

Es handelt sich um einen Super-8-Film, der im Lauf von ca. 20 Jahren entstanden ist und die Familie der Regisseurin über diese Zeit begleitet. Und die Zeit rast vorbei wie die Wiese. Die Pferde (um im Bild zu bleiben) sin vor allem zwei Nichten, die in der Zeit vom Baby zum breakdancenden Teenie werden. Jaja, kaum sind sie auf der Welt, haben sie Konfirmation und machen den Führerschein sage ich immer. So ist es in dem Film auch. Er hat mir gefallen, auch wenn es innerlich öfters in mir rief „Halt die verdammte Kamera still!“.

Der Witz ist: ich kenne die Regisseurin flüchtig. Wir waren in den 90ern in der selbe Yogagruppe. In der Tat.

Morgen kommt mehr zu meinem tollen Kinotag heute – 3 Filme, 3 Volltreffer: „Born in Evin“ (Perspektive), „Mit Haut und Haar“ (Retro), „Erde“ (Forum). Ich bin sehr zufrieden mit meiner 100% Trefferquote. See you later…

Kommentare sind geschlossen.