Man On Ground

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Berlinale

In Man On Ground ist Ade aus London zu Besuch in Südafrika mit seinem Halbbruder Femi verabredet, der dort als Flüchtling lebt. Femi kommt nicht zur Verabredung, aber seine Verlobte Zodwa meldet sich und sagt, Femi sei verschwunden. Er hatte einen Job in einer Gegend, wo gerade fremdenfeindliche Unruhen ausgebrochen sind. Zodwa verlangt, dass Ade mitkommt um nachzuforschen. Der will eigentlich nicht, tut es dann doch, aber sie können nichts ausrichten. Später fährt er alleine noch einmal hin, und gerät dabei in Auseinandersetzungen, die eigentlich gar nicht seine, aber sehr gefährlich sind. Das ist ungeheuer spannend. "The right temperature" wollte der Regisseur treffen. Oh ja, das ist gelungen.

Den Rest habe ich in der sehr interessanten Gesprächsrunde nach dem Film erfahren. Die Schlussszene ist ein Epilog, der mit der eigentlichen Geschichte nichts zu tun hat und nachträglich hinzugefügt wurde: einem indischen Ladenbesitzer wird der Brief mit der Aufforderung, innerhalb von sieben Tagen zu verschwinden gereicht. Andernfalls würde sein Laden niedergebrannt. Diese Briefe gab es letztes Jahr tatsächlich. 60 indische, pakistanische und somalische Geschäftsleute wurden bedroht. Die Täter wurden gefasst und vor Gericht gestellt, das Klima, in dem so etwas möglich ist, aber nach wie vor gegeben.

Aufhänger für den Film war der Mord an einem jungen Mosambikuaner, Ernesto Nhamuave, der 2008 während fremdenfeindlicher Ausschreitungen verbrannt wurde. Ein Foto (Link ist nicht zum Foto, sondern zu einem Artikel darüber), auf dem im Hintergrund lachende Polizisten zu sehen sind, machte damals die Vorfälle international bekannt. Ihm ist der Film gewidmet. Es geht aber nicht nur um Südafrika, sondern um Fremdenfeindlichkeit überall, darum, wie Konflikte mit den falschen Argumenten instrumentalisiert werden, und ganz besonders geht es ums Hinschauen und Eingreifen – und was es mit jemandem macht, wenn es unterlassen wird.

"Man on Ground" ist übrigens eine Kontakt- oder Vertrauensperson, die jemand in der Fremde hat.