Berlinaleblog

71. Berlinale für uns vielleicht im Juni

Die Kindergartenschiene

Bevor ich selbst zu misslaunig werde, muss ich noch schnell das Highlight des heutigen Tages besprechen: die K1-Kurzfilme. Eigentlich war das alles ein Missverständnis: mir war nicht klar, dass die Kurzfilme in der "Generation" dem Alter nach geordnet werden. Ist aber so, und heute früh um 10:00 Uhr saß ich also mit ca. 200 Kindergartenkindern (und einer Handvoll Kindergärtnerinnen und Eltern) im FaF, zu 6 Kurzfilmen ab 4 Jahren. Etwag bang fragte ich mich, ob es sich lohnte, dafür den Termin für den Online-Vorverkauf zu verpassen?

Man stelle einem Filmemacher folgende Aufgabe: er hat maximal 10 Minuten Zeit, eine Idee oder Geschichte seinem Publikum zu vermitteln. Er darf dafür keine Sprache verwenden, dafür aber alle verfügbaren Animationsmittel. Die Geschichte muss interkulturell verständlich sein und darf keinerlei Vorbildung voraussetzen.

Eine hochinteressante Aufgabe, und ganz schön anspruchsvoll, oder? Und sie wurde von von 5 (naja: viereinhalb) der 6 Filmemacher bravourös gelöst! (Wäre mal spannend, wie weit ein Herr Tarantino oder ein Herr Rohmer bei dieser Aufgabe käme / gekommen wäre…)

Vier der Filme (aus Japan, der Schweiz, Russland und Iran)  übertrafen die Ansprüche auch der erfahrenen Kinogängerin in Sachen Originalität, Kreativität und Ästhetik bei weitem. Die edlen japanischen Schriftzeichen, die sich zu Kaugummi verziehen, während ein rotziges Kind sprechsingt – großartig! Die seltsamen kleinen Wuselwesen, die in den alten Stichen von Küste und Meer ihren Wuselwesen-Geschäften nachgehen – unverständlich, aber wunderschön! Die Strichmännchen, die sich an ihrem erst halbfertiggezeichneten großen Bruder austoben – total lustig! 

Richtig schlecht fand ich allerdings den schwedischen Film "Ich bin rund", in dem eine runde Knetfigur von einer eckigen Welt zum Konformismus gedrängt wird. Belehrend, platt und mit 14 Minuten deutlich zu lang.

Die Kindergartenkinder amüsierten sich hörbar auch, maulten hinterher aber trotzdem rum, sie hätten nix verstanden und warum keiner was gesprochen hätte. Naja, auch im Alter von 3 hat man offensichtlich schon seine Sehgewohnheiten.

Kommentare sind geschlossen.