El Moscito – oder El Mocito…. Mücken und Butler

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Berlinale

Lustig, Radio Eins präsentiert uns im Link von Ulla also ein Interview zum Film "El Moscito", ich las dreimal den Titel und dachte mir: ja, Mücken gabs durchaus auch auf dem einsamen Gehöft des ehemaligen Handlangers der Folterer in Chile… 

es war nicht ganz leicht, sich einzulassen auf den in der Tat verschrobenen, eher unsympatischen 50jährigen, der zunächst Kaninchen tötet und später (brrrrr igitt) eklige Krebse zum Verzehr aus ihren Lehmlöchern scheucht… neben Alltagsszenen erleben wir Jorgelino in einer Phase, in der er mit seiner Vergangenheit aufräumt, in dem er unter anderem – und diese Szene fand ich tatsächlich sehr berührend – den Verwandten eines Opfers den Namen des Peinigers verrät… wieso er nicht verfolgt wird und umgebracht, schließlich laufen viele der damaligen Folterer aus dem Pinochet-Regime heute frei herum, kommen in der Diskussion die Fragen auf… er wurde wohl damals selbst mit Elektroschocks gefoltert, in der Hoffnung, er würde sich danach an nichts mehr erinnern…

Die Ambivalenz, die aufkommt, weil Jorgelino einerseits an der Seite der Täter stand (er brachte den Gefangenen Essen, kochte den Folterern Cafe, etc., ob das wirklich alles war bleibt eine offene Frage), andererseits aber noch sehr jung war und heute an der Aufdeckung der Verbrechen teil hat, transportierte sich mir durchaus, aber ich war super super müde und nicht mehr ganz so aufnahmefähig gestern…

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. stefan

    Der Film heisst el mocito, der Titel ist bei Radio Eins falsch zitiert. Mozo ist in Südamerika ein eher abfälliger Name für einen Laufburschen, Diener, Kellner, jemand der ganz sicher keine eigene Meinung haben darf. Das gemeine am Namen ist, dass das fast gleich klingende Moco Abschaum oder Rotz bedeutet. Wenn es dann noch ein kleiner Mocito ist, soll der Titel sicher sagen, dass hier ein Kind zu Dingen gezwungen wurde, die es nicht verstehen konnte, für dies es sich aber vielleicht ein Leben lang schämen wird. Habe den Film noch nicht gesehen, vielleicht lasse ich ihn auch aus…

  2. Jo

    ich fands einfach lustig, daß die einen solchen fehler machen, schriftlich und mündlich im interview… interessante erläuterung, danke dir!

Kommentare sind geschlossen.